Weihnachts-Zeitreise - Statements Besucher

Ein Mädchen kam noch einmal zurück, als die anderen schon gegangen waren. Die Mitarbeiterin am Empfang dachte, dass das Mädchen etwas vergessen habe. Stattdessen sagte die Siebtklässlerin: „Der Besuch hier hat sich echt gelohnt – vielen Dank für die Führung!“

Ein Mädchen mit muslimischem Hintergrund fiel von Anfang an auf. Sie war sehr aufgeschlossen und interessiert, stellte immer wieder Fragen und meinte beim Basar „So sieht das bei uns zu Hause auch aus!“ An der Krippe meinte sie: "Ich würde Jesus so gerne mein Herz schenken – aber das geht ja nicht."

Mehrere Erwachsene sagten: „Uns ist bewusst geworden, dass wir in einem Land leben, in dem es keine Fremdherrschaft gibt und in dem nicht an jeder Ecke einer steht.“

„Die Konfirmanden sind immer ruhiger geworden. Bei der Szene am Brunnen kam die Christologie, finde ich, sehr schön an (Gottes Sohn). Das werde ich im Konfirmandenunterricht aufgreifen! Tolle Arbeit – die Lebendige Krippe war besser als 10 Gottesdienste von mir! Danke!“ Ein Pfarrer aus Baden

„Wir sind begeistert. Es ist wunderschön, wie Ihr es hinbekommt, die Gedanken so ganz auf Weihnachten zu lenken. Euer Römer ist eine Entdeckung. Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.“ Ein älteres Ehepaar

Eine Frau (ca. 60 Jahre) äußerte sich begeistert über die schöne Gestaltung. Und besonders wichtig war für sie die Möglichkeit, Jesus ein „persönliches Geschenk“ zu geben. Sie hat ganz bewusst alles mit diesem Päckchen abgelegt und ging wie befreit nach Hause: „Als wenn ich Flügel hätte – so gut hat mir das getan!“

Ein achtjähriger Junge meinte: „Worum geht es hier? Um Weihnachten? Das interessiert mich, ich war nämlich noch nie in einer Kirche!“